Skip to main content

Die neue Podcast-Reihe zur Inneren Medizin

Die neue Podcast-Reihe zur Inneren Medizin

Prof. Markus Lerch, ärztlicher Direktor des LMU Klinikums in München, stellt in dieser Podcast-Reihe seine Fragen zu aktuellen und praxisrelevanten Themen an Kolleginnen und Kollegen. Ein Kooperationsprojekt das gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) gestaltet wird.

Fünfmal im Jahr hören Sie dieses Sonderformat im Springer Medizin Podcast kostenfrei und vor Login – auch auf den gängigen Podcast-Plattformen, wie: Apple Podcasts | Deezer | Spotify | YouTube

Herzrhythmusstörungen – neue Verfahren für langfristige Erfolge (Link öffnet in neuem Fenster)

Prof. Markus Lerch wirft gemeinsam mit dem Herzspezialisten Prof. Gerd Hasenfuß aus Göttingen einen Blick auf neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen. Hören Sie in dieser Folge, warum fast jedes Vorhofflimmern therapiert werden sollte, wieso die Ablationsbehandlung auch bei Herzinsuffizienz gute Effekte zeigt und vor und nach welchen Medikamenten Sie ein EKG schreiben sollten.

Prof. Dr. med. Gerd Hasenfuß
Prof. Dr. med. Markus M. Lerch
jetzt anhören

Beiträge zur Podcast-Episode aus "Die Innere Medizin":

Weitere Folgen der Podcast-Reihe

Cholestase: Knifflige Diagnosen und neue Therapien (Link öffnet in neuem Fenster)

In der Diagnostik und Therapie häufiger cholestatischer Erkrankungen, wie der primär biliären Cholangitis, hat sich die letzten Jahre einiges getan. Und auch bei Seltenheiten gibt es Neues zu berichten. Prof. Markus Lerch spricht in dieser Folge mit Prof. Verena Keitel-Anselmino über die Relevanz von altbekannten und neuen Leberwerten für die systematische Abklärung, über als Hepatitis getarnte Gallenwegserkrankungen und neue therapeutische Möglichkeiten.

DGIM – Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Wie individuell ist die Krebstherapie heute schon? (Link öffnet in neuem Fenster)

In der ersten Episode der neuen Podcast-Reihe zur Innere Medizin geht es um verbesserte diagnostische Methoden und die rasante Entwicklung von Medikamenten gegen spezifische therapeutische Zielstrukturen. Doch was versteht man eigentlich unter Präzisionsonkologie? Welche Vorteile ergeben sich dadurch für Patientinnen und Patienten? Und welche Erkenntnisse haben diesen therapeutischen Ansatz überhaupt erst möglich gemacht?

DGIM – Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Krebsentstehung: Wie Viren unser Immunsystem austricksen

Die Erfolge der HPV-Impfung zeigen, wie medizinisch relevant der Zusammenhang zwischen Viren und Krebs ist. Neben humanen Papillomviren spielen noch weitere Viren eine Rolle bei der malignen Transformation von Zellen. Über diese Mechanismen und neue Ansätze, die das Immunsystem auf die richtige Spur bei der Bekämpfung entarteter Zellen führen, sprechen wir in dieser Folge.

Fehlerkultur in der Medizin – Offenheit zählt!

Darüber reden und aus Fehlern lernen, sollte das Motto in der Medizin lauten. Und zwar nicht nur im Sinne der Patientensicherheit. Eine negative Fehlerkultur kann auch die Behandelnden ernsthaft krank machen, warnt Prof. Dr. Reinhard Strametz. Ein Plädoyer und ein Leitfaden für den offenen Umgang mit kritischen Ereignissen in Medizin und Pflege.

Parkinson-Therapie im Wandel – aktuelle Leitlinie im Fokus

Die Therapie, aber auch die Diagnostik der Parkinson-Krankheit ist ständig im Fluss und der Erkenntnisgewinn in den letzten Jahren war enorm. Das spiegelt sich auch in der aktuellen Leitlinie wieder. Im Gespräch mit SpringerMedizin.de gibt Leitlinienkoordinatorin Professorin Trenkwalder Auskunft darüber, was neu und besonders wichtig ist.

Ausgabe 4/2024

Entzündliche Lebererkrankungen

In diesem Schwerpunkt von Die Innere Medizin versuchen die Autor*innen zu zeigen, welche Möglichkeiten es inzwischen gibt, Lebererkrankungen zu verhindern, im Frühstadium zu erkennen, zu heilen oder zumindest die Progression aufzuhalten. Neben den chronischen Virushepatitiden stehen im Zentrum dieser Ausgabe nichtvirale Infektionen der Leber, autoimmune Lebererkrankungen, aber auch arzneimittelinduzierte Lebererkrankungen, die immer differenzialdiagnostisch bedacht werden müssen.